Nutzen und Zierde: Der Bauerngarten von Familie Paul Aeschlimann in Waldhaus im Emmental. Foto: Heinz Dieter Finck

Veranstaltungen

01.10. bis 02.10.2022
  |  
Verein Open House Zürich
Open House Zürich 2022
Zum siebten Mal in Zürich - nicht nur Häuser werden geöffnet und vorgestellt...

› www.openhouse-zuerich.org
22.10.2022
  |
 
Regionalgruppe BE / FR / VS
Das Viererfeld Anlass mit Kindern in Bern
Sobald Unterlagen zu dieser Veranstaltung vorliegen, werden diese hier aktualisiert aufgeschalten.

22.10.2022
  |  
Schweizer Heimatschutz
Schulthess Gartenpreis 2022 Preisverleihung in Cademario
Die Kastanienkultur ist aus der Svizzera italiana kaum wegzudenken. Besonders im Herbst strömen Gäste von nah und fern in die Selven, wandern, sammeln die reifen Kastanienfrüchte und besuchen die zahlreichen Feste.
Dass diese Traditionen heute gelebt werden, ist nicht selbstverständlich: Die Pflege und Bewirtschaftung der Bäume und Selven ist aufwendig und verlangt viel Handarbeit. Diese Bewirtschaftung lohnte sich je länger je weniger. Dass man nicht mehr auf den Baum angewiesen war, der über Jahrhunderte das Überleben von Familien gesichert und ihren Alltag bestimmt hatte, galt lange als Wohlstandsgewinn.
Die Wiederentdeckung der Kastanie und ihrer Kultur
Gegen den schleichenden Verlust der Traditionen und die Verwaldung der Selven begann sich in den 1980er-Jahren Widerstand zu bilden. Erste Projekte zur Wiederherstellung der Selven wurden in Angriff genommen, vielerorts entstanden lokale Initiativen zur Förderung der Kastanie und die öffentliche Hand schuf Möglichkeiten, diese Arbeiten zu unterstützen.
Der Blick auf die Kastanienkultur hat sich durch die vielfältige Zusammenarbeit geweitet: Selven sind heute Naherholungsgebiete, touristische Attraktionen und Hotspots der Biodiversität. Durch die Pflege der Kulturlandschaften und die Entwicklung von innovativen Produkten schuf die Wiederentdeckung der überlieferten Traditionen neue Möglichkeiten, um mit der Kastanie wieder Geld zu verdienen.
Dieses Netzwerk von Privaten, öffentlichen Institutionen und Unternehmen verbindet sich seit 1999 in der Associazione dei castanicoltori della Svizzera italiana. Diese gemeinsame Plattform bündelt das vielfältige Wissen der Kastanien in den Kantonen Graubünden und Tessin und macht es gegenseitig nutzbar.
Sinnbildlich für die Tätigkeit der Vereinigung stehen zwei Selven in Cademario und Biasca, in denen sämtliche bekannten Kastaniensorten des Tessins als genetischer Pool für die Zukunft gepflegt werden. Vom Wissen, das in diesem Netzwerk versammelt ist, profitieren auch Organisationen, die sich in anderen Kantonen ebenfalls für die Kastanienkultur einsetzen.
Der Schweizer Heimatschutz zeichnet mit dem Schulthess Gartenpreis 2022 die Associazione dei castanicoltori della Svizzera italiana aus. Er würdigt damit nicht nur das Engagement der Vereinigung, sondern ebenso die zahlreichen Personen, Institutionen und Unternehmen, die sich für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Kastanie und ihrer Kultur in der Schweiz einsetzen.

› www.heimatschutz.ch
«   1   2    
Werden Sie Mitglied! Hier melden Sie sich an
› mehr
Topiaria Helvetica 2022 Esset Bibernell, dann sterbt ihr nid so schnell | Garten und Gesundheit
› mehr
Neue Publikation Erholung in siedlungsnahen Wäldern