Kunst des Landschaftsgartens: Der Garten der Familie Schuler in Glarus. Foto: Heinz Dieter Finck

Netzwerk

Alleen - eine Kampagne des Fonds Landschaft Schweiz und Partnerorganisationen www.alleen.ch Seit dem Start der Alleenkampagne im Frühjahr 2006 hat der Fonds Landschaft Schweiz FLS mehr als vier Millionen Franken für neue Alleen, Baumreihen und Obstgärten eingesetzt. Er hat damit rund 120 Projekte unterstützt, die das Landschaftsbild in über 200 Gemeinden verschönern und ökologisch wertvolle Lebensräume schaffen. Die Alleenkampagne ist nun abgeschlossen – aber das Engagement des FLS für eine bäumige Landschaft geht weiter... einfach nicht mehr im Rahmen einer besonderen Kampagne. Nach leicht modifizierten Ansätzen werden Baumpflanzungen in der offenen Kulturlandschaft weiter unterstützt, und zwar sowohl landschaftsprägende Baumreihen und Alleen wie auch Hochstammobstbäume und Feldbäume in Baumgärten sowie Einzelbäume an markanten Standorten.
anthos www.anthos.ch Zwischen 1962 und 2019 erschienen in anthos richtungsweisende, hintergründige und überraschende Beiträge von Fachleuten für Fachleute.
Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur Oberseestrasse 10
8640 Rapperswil
+41 55 222 45 17
www.ilf.hsr.ch Das Archiv enthält zahlreiche Nachlässe Schweizer Landschaftsarchitekten des 19. und 20. Jahrhunderts, sowie in seinen Bücherbeständen die Bibliothek der SGGK.
Bauminventar Schweiz / Pro Arbore c/o Michel Brunner, Bruggackerstrasse 38
8152 Glattbrugg
www.proarbore.com Das Projekt «pro arbore» inventarisiert seit Jahren mächtige, alte und kuriose Bäume und Grosssträucher der Schweiz und macht auf ihre Bedeutung als schützenswertes Naturdenkmal und Kulturgut aufmerksam.? Dank landesweiten Aufrufen und der Auswertung von Archivalien zu dieser Thematik, wurden über 3’000 Bäume kartiert, vermessen, dokumentiert und fotografiert. Zusammen mit weiteren 1’000 bemerkenswerten Baumindividuen in Europa wurden Messwerte ermittelt, die altehrwürdige Bäume in lokale, regionale, nationale oder internationale Bedeutung einteilen. Anhand eines Mindest-Stammumfanges liessen sich die archivierten Bäume in einen jeweiligen Schutzstatus einstufen. Ausser der konsequenten Auslese, die sich durch den Stammumfang ergeben, hat «pro arbore» bei der Erstellung des Inventars auch kulturelle Aspekte, botanische Sehenswürdigkeiten und Kuriositäten miteinbezogen. Diese bisher einmalige Einteilung für bemerkenswerte Bäume und Sträucher, wurde für jede einzelne Art erfasst, und kann kostenlos heruntergeladen werden.
Bioterra Schweiz Dubsstrasse 33
8003 Zürich
+41 44 454 48 48
www.bioterra.ch Organisation für den Bio- und Naturgarten in der Schweiz.
Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz c/o ZHAW, Fachstelle Bodenökologie, Postfach
8820, Wädenswil
+41 58 934 53 55
www.soil.ch Die Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz (BGS-SSP) ist eine Fachorganisation für den Wissensaustausch zwischen Forschung, Ausbildung, Praxis und Politik.
Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten (BSLA) Rue du Doubs 32
2300 La Chaux-de-Fonds
+41 32 968 88 89
www.bsla.ch Engagierte Mitglieder bilden die Basis des 1925 in Zürich gegründeten Verbandes, welcher sich rund zur einen Hälfte aus freischaffenden Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten und zur anderen Hälfte aus Personen in öffentlichen Verwaltungen, Lehre und Forschung zusammensetzt. Der gegenseitige Austausch zu Fachthemen, die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem beruflichen Alltag sowie das Engagement für das kulturelle Erbe und die gesellschaftliche Wertschätzung unserer gestalteten Landschaften und urbanen Freiräume sind die Säulen der Verbandsarbeit.
Bundesamt für Kultur (BAK) www.bak.admin.ch Das Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit beruht auf einem gemeinsamen Kulturerbe. Das Bundesamt für Kultur hat sich das Ziel gesetzt, das Kulturerbe der Schweiz zu schützen, zu erhalten, zu vermitteln und zugänglich zu machen. Es engagiert sich für den Schutz des baukulturellen Erbes und die Erschliessung des immateriellen Kulturerbes, kämpft gegen den illegalen Kulturgütertransfer und verwaltet wertvolle Sammlungen des Bundes.
Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur Wartburgstraße 42
10823 Berlin
+49 30 78 71 36 13
www.dggl.org Moderne Parks und Gärten, historische Anlagen, Kultur- und Naturlandschaften erhalten und weiterentwickeln, neue Stadträume und Landnutzungsformen und deren Auswirkungen auf den Freiraum untersuchen.
Domus Antiqua Helvetica Postfach 30
7205 Zizers
+41 81 534 59 97
www.domusantiqua.ch Schweizerische Vereinigung der Eigentümer Historischer Wohnbauten.
Eidgenössisch Technische Hochschule Zürich (ETHZ) www.mscla.arch.ethz.ch Der Master-Studiengang vermittelt Kompetenzen der Landschaftsarchitektur in Analyse, Entwurf und Planung, Materialien und Konstruktion, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften, die das universitäre Bachelorstudium in Architektur optimal vertiefen und ergänzen. Die Vermittlung von innovativen digitalen Analyse-, Entwurfs- und Planungsmethoden ist ein wesentlicher Teil des Studiums.
Der Studiengang umfasst Grundlagen-, Kern- und Vertiefungsfächer sowie Entwurfsstudios. Ein zentrales Prinzip der Ausbildung ist die inhaltliche und methodische Verknüpfung fachspezifischer Lehrinhalte untereinander und ihre Integration in die Entwurfsstudios.
European Avenues c/o Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – Bundesverband e.V. Dechenstrasse 8
53115 Bonn
+49 228 945 98 30
www.european-avenues.eu Wie grüne Adern ziehen sich Alleen durch die Kulturlandschaften Europas. Gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gegenden vernetzen sie wertvolle natürliche Lebensräume, sind Nistplatz, Rastplatz und Nahrungsspender für viele Tiere. Alleen spenden Schatten, sind eine Wohltat fürs Auge, ein Lebensraum für Tiere und manchmal bieten die Früchte einer Obstbaumallee unverhofft eine saftige Erfrischung auf einer langen Radtour. Die Bäume filtern seit Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten Schadstoffe aus der Luft und stehen scheinbar unverrückbar längs der Strassen, als könnte ihnen nichts und niemand etwas anhaben. Aber viele Alleen sind durch Autoabgase, durch Streusalz und Straßenbauarbeiten gefährdet. Alte und kranke Bäume müssen ersetzt werden.
Farnfreunde der Schweiz Adligenswilerstrasse 113
6030 Ebikon
+41 41 375 70 60
www.farnfreunde.ch Die «Farnfreunde der Schweiz» wurden 1977 gegründet und setzen sich aktiv für die Kenntnisse und den Schutz der Farne in der Schweiz ein. Gleichzeitig sollen auch gärtnerische Interessen gepflegt werden. «Farne» werden dabei im Sinne von «Farnpflanzen» verstanden und schliessen neben den eigentlichen Farnen (Polypodiopsida) auch die ursprüngliche Gruppe (Lycopodiopsida) mit den Bärlappgewächsen, Brachsenkrautgewächsen und Moosfarngewächsen ein.
Fonds Landschaft Schweiz (FLS) Thunstrasse 36
3005 Bern
+41 31 350 11 50
www.fls-fsp.ch Der FLS wurde 1991 anlässlich der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft gegründet und mit 50 Millionen Franken dotiert. Damit sollte für die Bevölkerung und für kommende Generationen "etwas von bleibendem Wert" geschaffen werden. Die Rechtsgrundlage, das Bundesgesetz über Finanzhilfen zur Erhaltung und Pflege naturnaher Kulturlandschaften, trat am 1. August 1991 in Kraft und war vorerst bis zum 31. Juli 2001 befristet.
Weil sich der FLS als verwaltungsunabhängiges Förderinstrument bewährt hat, haben der National- und der Ständerat die Rechtsgrundlage drei Mal um je zehn Jahre verlängert. Der Fonds wurde jeweils mit 50 Millionen Franken für jeweils zehn Jahre dotiert. Die Tätigkeit des FLS ist so bis Mitte 2031 gesichert.
Gartenjahr 2016 www.gartenjahr2016.ch
Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V. Kleine Präsidentenstrasse 1
10178 Berlin
+49 30 240 86 99 47
www.gartengesellschaft.de Erhaltung und Mehrung privater und öffentlicher Gärten, Parks und anderer gestalteter Grünanlagen
Kulturhistorisch, gestalterisch und/oder botanisch wertvolle Anlagen durch Information, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit zu erhalten, pflegen bzw. instand zu setzen
Unterstützung der Erforschung der Geschichte der Gartenkunst und Gartenkultur
Gartenprojekte mit Kindern initiieren und unterstützen
Vermittlung von praktischem Gartenwissen durch Vorträge und Seminare
Förderung qualitätvoller Landschafts-, Freiraum- und Gartenplanung durch Diskussionen und Bekanntmachungen
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK) Pavillonweg 2
3012 Bern
+41 31 308 38 38
www.gsk.ch Die 1880 gegründete Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK ist eine Non-Profit-Organisation. Kernaufgabe der GSK ist es, die über Jahrhunderte gewachsene Baukultur der Schweiz ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und für die Zukunft zu bewahren. Mit ihrer Arbeit leistet sie einen Beitrag zum Verständnis des vielfältigen Erbes unseres Landes.
Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde (GSS) Edenstrasse 20
8027 Zürich
+41 61 303 32 00
www.staudenfreunde.ch Die Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde bezweckt die Förderung und Verwendung der Freilandstauden. Im Zentrum steht die Anwendung, die Weiterentwicklung und der Austausch von Wissen um Stauden.
Hortus Botanicus Helveticus (HBH) Zollikerstrasse 107
8008 Zürich
www.botanica-suisse.org Hortus Botanicus Helveticus ist der Verein der botanischen Gärten und Pflanzensammlungen der Schweiz und veranstaltet die Botanica.
ICOMOS Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege 3000 Bern
+41 43 300 20 80
www.icomos.ch Die Arbeitsgruppe pflegt unter anderem eine Servicenummer zur Gartendenkmalpflege und engagiert sich im Bereich der Garteninventare.
Info Flora www.infoflora.ch Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
Konferenz der Schweizerischen Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger (KSD) Vorderegg 16
8166 Niederweningen
www.denkmalpflege.ch Der Verein vertritt die grundsätzlichen, landesweiten Anliegen der Denkmal- und Ortsbildpflege in der Öffentlichkeit sowie bei Bund und Kantonen; er beschäftigt sich namentlich mit den institutionellen und politischen Rahmenbedingungen der Denkmalpflege in der Schweiz. Dazu gehören Stellungnahmen und Medienauftritte zur Denkmalpflegepolitik des Bundes, der Kantone und der Städte. Durch seine Mitarbeit in verschiedenen Institutionen unterstützt er die vielfältigen Bestrebungen zu Schutz und Pflege des gebauten Kulturgutes und dessen Ausstattung.
Er fördert die Kontakte und den Austausch unter den kantonalen und kommunalen DenkmalpflegesteIlen und beteiligt sich an der Erarbeitung einheitlicher Grundlagen für die denkmalpflegerische Praxis in Abstimmung mit dem Bundesamt für Kultur BAK beziehungsweise der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege EKD und der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission ENHK.
Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe (NIKE) Kohlenweg 12, Postfach 111
3097 Liebefeld
+41 31 336 71 11
www.nike-kulturerbe.ch Die Erhaltung unseres Kulturerbes - von archäologischen Funden bis hin zu digitalen Datenträgern - ist nur durch gut ausgebildete, vernetzte Fachleute und eine informierte sowie engagierte Öffentlichkeit möglich. Die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE, Mitglied der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW sowie von Europa Nostra, weckt das öffentliche Interesse am kulturellen Erbe der Schweiz und vertritt die Anliegen der Kulturgütererhaltung gegenüber der Politik.
Österreichische Gesellschaft für historischer Gärten (oeghg) c / o Technische Universität Wien, Fachbereich Landschaftsplanung und Gartenkunst
Operngasse 11, 1040 Wien
www.oeghg.at Historische Gärten und Parks stehen im Mittelpunkt des Interesses der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, diese Thematik der Öffentlichkeit nahezubringen und Massnahmen zu ergreifen, um wichtige Zeugnisse vergangener Kunst- und Kulturepochen für die Zukunft zu bewahren.
Ostschweizer Fachhochschule (OST) Oberseestrasse 10
8640 Rapperswil
www.ost.ch An der OST wird eine umfassende, berufsqualifizierende Ausbildung angeboten. Das Bachelor-Studium in Landschaftsarchitektur bildet zur AllrounderIn aus oder zur SpezialistIn in einem der drei Schwerpunkte:
Planung und Entwurf urbaner Freiräume
Landschaftsbau und -management
Landschaftsentwicklung und -gestaltung
Parallel dazu wird ein Master-Studium im Profil Raumentwicklung und Landschaftsarchitektur angeboten. Aus folgenden Studienschwerpunkten kann ausgewählt werden:
Raumentwicklung / Raumplanung
Stadtplanung / Siedlungsentwicklung
Verkehrsplanung
Landschaftsentwicklung
Planung und Entwurf urbaner Freiräume und Gärten
Das Angebot wird zudem durch Weiterbildungen ergänzt und in diversen Instituten wird geforscht.
Schweizerische Dendrologische Gesellschaft 12, rue des Jardins
1205 Genève
+41 79 213 46 01
www.dendrologie.ch Über die wissenschaftliche Gehölzkunde hinaus befasst sich die Gesellschaft mit verwandten Fachgebieten, vom Gartenbau über die spezielle Artenkenntnis bis hin zur Holzkunde, Schnitz- und Gestaltungskunst.
Schweizer Heimatschutz Zollikerstrasse 128
8008 Zürich
+41 44 254 57 00
www.heimatschutz.ch Der Schweizer Heimatschutz (SHS) besteht seit 1905 als Dachorganisation von 25 kantonalen Sektionen. Er setzt sich dafür ein, dass Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen vor dem Abbruch bewahrt werden und weiterleben. Der SHS fördert aber auch zeitgemässe, gute Architektur bei Neubauten.
Jährlich wird einer Gemeinde der Wakkerpreis für ihre vorbildlichen Leistungen in der Siedlungsentwicklung verliehen und mit dem Schulthess Gartenpreis eine aussergewöhnliche Arbeit auf dem Gebiet der Gartenkultur ausgezeichnet.
Schweizerische Stiftung für Landschaftsarchitektur (SLA) Oberseestrasse 10
8640 Rapperswil-Jona
www.sla-stiftung-landschaftsarchitektur.ch Die Stiftung bezweckt die Pflege und Förderung der Landschaftsarchitektur in der Schweiz, insbesondere durch Führung eines Archivs für Geschichte, Theorie und Praxis der Landschaftsarchitektur, Unterstützung von Abteilungen für Landschaftsarchitektur an schweizerischen Hochschulen im Bereiche der Dokumentation, Forschung und Lehre, Unterstützung der Lehrenden und Studierenden an Abteilungen für Landschaftsarchitektur an schweizerischen Hochschulen, Förderung von jungen Berufsausübenden der Landschaftsarchitektur, insbesondere durch Unterstützung des Evariste Mertens-Preises sowie Herausgabe von Publikationen; die Stiftung kann Liegenschaften erwerben, veräussern und übertragen.
Die Stiftung ist Eigentümerin des "Archivs für Schweizer Landschaftsarchitektur ASLA".
Das vorrangige Bestreben der Stiftung ist es, die Vor- und Nachlässe der Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten für die Nachwelt zu sichern und zugänglich zu machen.
Schweizerische Vereinigung für Bryologie und Lichenologie (BRYOLICH) www.bryolich.ch Seit ihrer Gründung 1956 fördert BRYOLICH, vormals SVBL, die Verbreitung der Kenntnisse über Moose und Flechten und die bryologische und lichenologische Forschung und Ausbildung in der Schweiz.
Stiftung Gartenbaubibliothek Stiftung Gartenbaubibliothek in der Bibliothek für Gestaltung Basel
www.stiftunggartenbaubibliothek.ch Die Stadt- und Grünplanung wird unter historischen, aktuellen und visionären Aspekten, mit lokalen oder internationalen Bezügen dokumentiert und der Öffentlichkeit in der Bibliothek für Gestaltung Basel zugänglich gemacht.
Stiftung Internationales Baumarchiv Dorfstrasse 53
8415 Berg am Irchel
Die Stiftung wurde 2015 aufgelöst. Das Baumarchiv widmete sich der systematischen Sammlung zur Kulturgeschichte von Baum und Wald.
Stifung Landschaftsschutz Schweiz (SL) Schwarzenburgstrasse 11
3007 Bern
+41 31 377 00 77
www.sl-fp.ch Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) setzt sich zusammen mit engagierten Menschen für den Schutz, die Pflege und die Aufwertung der Landschaften in der Schweiz ein.
Swissbryophytes Institut für Systematische und Evolutionäre Botanik, Universität Zürich, Zollikerstrasse 107
8008 Zürich
www.swissbryophytes.ch Swissbryophytes ist das Informationsportal zu den Moosen der Schweiz. Es beinhaltet das Nationales Daten- und Informationszentrum der Schweizer Moose und das Projekt Moosflora der Schweiz.
Verein Schweizerischer Stadtgärtnereien und Gartenbauämter (VSSG) Avenue Soguel 1
2035 Corcelles
+41 44 771 68 34
www.vssg.ch Der VSSG ist das Kompetenzzentrum für das öffentliche Grün der Gemeinden und unterstützt seine Mitglieder durch Ausbildung, Information, Beratung und Erfahrungsaustausch. Auch beteiligt sich der VSSG aktiv an gesetzgeberischen und normativen Prozessen, die Auswirkungen auf das öffentliche Grün haben.
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Gertrudstrasse 15
8401 Winterthur
www.zhaw.ch Im Studiengang Umweltingenieurwesen kann praxisnah in den Themenbereichen Umwelt, Natur, erneuerbare Energien, biologische Landwirtschaft, nachhaltige Entwicklung, Ökotechnologie, Naturmanagement und urbane Ökosysteme auf Bacherlor-Stufe studiert werden. Es warten interessante Aufgaben im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ansprüchen einerseits und den Erfordernissen einer vorsorglichen Landnutzung und Landschaftsentwicklung andererseits.
Der Masterstudiengang Environment and Natural Resources bildet Umweltexpertinnen und Nachhaltigkeitsspezialisten aus, die mit ihrem Wissen die dringend notwendigen Transformationen und Innovationen hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft vorantreiben. Es werden SpezialistInnen in den Themen Agrarökologie und Ernährungssysteme, Biodiversität und Ökosysteme oder Ökotechnologien und Erneuerbare Energien ausgebildet.
Das Ausbildungsangebot wird durch verschiedene Weiterbildungsformate abgerundet.
zooschweiz - Verein wissenschaftlich geleiteter zoologischer Gärten der Schweiz Postfach 101
6410 Goldau
+41 41 859 06 06
www.zoos.ch Der Verein zooschweiz ist eine Dachorganisation der wissenschaftlich geleiteten Zoos der Schweiz. Alle Mitgliederzoos von zooschweiz halten und pflegen die ihnen anvertrauten Tiere auf einem hochstehenden Niveau.